Sorgen Sie für den scharfen Blick bei Ihrem Kind.

Als Amblyopie bezeichnet man eine Sehschwäche, die bereits in frühester Kindheit auftritt und selten sogar beide Augen betreffen kann. Dabei handelt es sich um eine fehlerhafte Entwicklung der Sehleistung durch einen fehlenden Reiz für das zentrale Nervensystem, mit dem Auge „sehen zu lernen“.  Das Auge wird nicht trainiert und bleibt schwach, weil es nicht gebraucht wird.

Eine Amblyopie kann durch Schielen entstehen (Schielamblyopie) oder wenn die Reize der Umgebung die Netzhaut und so das Gehirn nicht erreichen können z.B. bei einem angeborenen grauen Star, einem hängenden Oberlid oder bei Trübungen der Hornhaut. Auch eine unentdeckte  Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit oder Stabsichtigkeit kann zu einer Sehschwäche führen.

Die Entwicklung einer Amblyopie findet rasch und sehr früh statt, sodass Versäumnisse bereits in den ersten Monaten nach Geburt zu einer dauerhaften Sehschwäche führen können. Daher empfehlen Augenärzte eine sofortige Untersuchung bei sichtbaren Auffälligkeiten. Bei Kinder mit einem erhöhten Risiko für eine Amblyopie z.B. bei Frühgeburten oder Geschwistern von Schielkindern sollte eine Untersuchung in den ersten 6-12 Monaten des Lebens statt finden. Kinder, die sonst unauffällig sind sollten in den ersten 31-42 Lebensmonaten augenärztlich untersucht werden.

Die Früherkennung der Amblyopie beim Augenarzt gehört leider nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.