Eine zuverlässige Aussage über den Verlauf eines Befundes ist nur durch eine genaue Fotodokumentation möglich.

Erkrankungen wie  Bluthochdruck, Diabetes und die Maculadegeneration führen zu Veränderungen der Netzhautstruktur. Diese Veränderungen müssen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Durch eine fotografische Dokumentation des Befundes ist der Augenarzt in der Lage im Laufe der Zeit die Veränderungen und so den Erfolg der Behandlung objektiv zu vergleichen und einzuschätzen. Früher wurden solche Befunde in schriftlicher Form beschrieben oder in Form von Zeichnungen festgehalten. Eine Fotodokumentation hält den Befund bei der Erhebung exakt und dauerhaft fest. Meistens müssen die Pupillen mit Hilfe von Augentropfen erweitert werden. Wir vefügen in unserer Praxis über das Gerät Optomap. Optomap ermöglicht es uns fast die gesamte Netzhaut durch eine enge Pupille zu fotografieren. Im Verlauf werden frühere Aufnahmen mit dem aktuellen Befund verglichen und damit die kleinsten Veränderungen rechtzeitig erkannt. Diese Fotos werden dann Ihnen am Monitor gezeigt und erläutert.

Optomap (mit freundlicher Genehmigung von OPTOS)